Pflegehinweise

 Pflegehinweise

 
Reinigen Sie Teakmöbel zweimal jährlich mit Bürste und Schmierseife, am besten mit warmem Wasser. So verhindern Sie, dass sich Schmutz tief in den Poren des Holzes festsetzt. Schmierseife gibt es als handelsübliche flüssige oder Neutral seife in jedem Drogerie märkt. 
 
Für alle Vollteakmöbel können Sie auch einen Hochdruckreiniger einsetzen. Stellen Sie das Gerät auf einen Druck von etwa 60 bis 80 bar ein. Halten Sie zwischen Düse und Holz einen Mindestabstand von 15 bis 20 Zentimetern ein. Nur eine Dreifachdüse gewährleistet den erforderlichen schonenden Druckstrahl. Verwenden Sie auf keinen Fall eine Dreckfräserdüse; damit würden Sie die Oberfläche zu sehr aufrauen. Die gründliche Komplettreinigung des Möbels bewirkt eine leichte Aufhellung im Farbton. 
 
Hilfe gegen Flecken
 
Stellen Sie keine heißen oder Rost ansetzenden Gegenstände direkt auf Tischoberflächen ab. Sie hinterlassen Flecken, die schwer zu entfernen sind. 
 
Schleifen entfernt Flecken, die tiefer in die Holzmaserung eingedrungen sind. 
 
Öle, Lasuren und Lacke aufzutragen, ist naturgemäß aufwändiger als eine bloße Reinigung des rohen Holzes. Auf die konstruktive Haltbarkeit der Möbel hat eine solche Behandlung jedoch keinerlei Einfluss.
 
Bitte beachten Sie bei allen Anstrichen folgende Hinweise:
 
Wenn Sie die Möbel vor dem Streichen mit Seifenlauge reinigen, müssen alle Seifenreste gründlich abgespült werden. Das geht am besten mit klarem Wasser und Haushaltsessig – etwa eine Tasse pro Eimer. Teakholz verdankt seine Immunität gegen Witterungseinflüsse den in seinem Inneren gespeicherten Kautschukanteilen. Dies erschwert naturgemäß die Haftung von Lasuren und Lacken (abgesehen von Teak Öl) und erfordert einen sorgfältigen Aufbau aller Anstriche. Vor jedem Lackieren oder Lasieren müssen die Holzoberflächen angeschliffen werden. Wir empfehlen dafür Schleifpapier mit der Körnung 120. Entfernen Sie den Schleifstaub sorgfältig mit einem weichen Tuch. Bei einigen Fabrikaten kann zunächst ein Anstrich mit Haftgrundierung erforderlich sein. 
 
Teak öl
 
Teak Öl verhindert, dass das Holz patiniert. Unbehandelte Möbel, die im Freien stehen, vergrauen bereits nach kurzer Zeit. Wollen Sie das vermeiden, sollten Sie das "Gegenmittel" direkt nach Anlieferung Ihrer neuen Stücke und vor der Benutzung auftragen. Vergessen Sie nicht, regelmäßig nachzubehandeln. Bei Möbeln, die der Witterung ausgesetzt sind, wäscht sich der Auftrag allmählich und unterschiedlich stark ab. Ohne konsequente Nachbehandlung in kürzeren Abständen würde das Holz dadurch eine unregelmäßige Patina annehmen. Bereits vergraute Flächen sollten Sie nicht ölen. Es würde den Holz ton schwarzbraun verdunkeln. Für eventuell entstehende Schäden können wir leider keine Gewähr übernehmen.
 
Getönte Lasuren
 
Getönte Lasuren halten UV-Strahlen auf und lassen dennoch die Holzstruktur durchscheinen. Der Farbton "Eiche hell" kommt Teak am nächsten. Nachbehandlungen, die je nach Witterungseinflüssen etwa alle drei Jahre anfallen, sind in diesem Falle jedoch mit aufwändigen Schleifarbeiten verbunden.